The picture shows the artist close to the sculpture: a young man sitting on a fully packed scooter. In the background are walls pasted with coloful posters and press clippings of the scooterman

Navin Rawanchaikul - Preisträger 2000

Künstler zu sein, bedeutet für den in Thailand geborenen Navin Rawanchaikul nicht mehr, einer subjektiven Aktivität nachzugehen, sondern eine Situation zu schaffen, die offen für die Kommunikation mit dem Publikum ist. Seine Position ist konzeptuell, seine Sprache populär: Aus der spezifischen Bildersprache der thailändischen Popkultur formt der Künstler ein Programm, das die Reisen um die Welt eines jungen Thailänders zum Ereignis macht, an dem die Ausstellungsbesucher teilhaben. So entsteht ein komplettes Produktionssystem aus Bildern, Postern, T-Shirts, Mobiliar und Spielzeug. Ein prächtiges und phantasie-volles Buch dokumentiert die Stationen der Reise, ist Ideensammlung und Chronik zugleich. Mit den Mitteln des modernen Merchandising wird Navin Rawanchaikuls Reise um die Welt zum Gesamtkunstwerk. Aus der Konfrontation zwischen Ost und West wird so ein Projekt, das sich durch seine Offenheit und Kontinuität auszeichnet. Jedes einzelne Werkteil wird so zum Markenzeichen für die Idee des globalen Dialogs.

In Ergänzung zum Geldpreis erwirbt die Baloise Werke der Preisträgerinnen und Preisträger und schenkt sie zwei bedeutenden europäischen Museen. Die Arbeit von Navin Rawanchaikul ging als Schenkung der Baloise in die Sammlung des S.M.A.K. in Gent, Belgien.

Portrait of the Artist Nawin Rawanchaikul
Navin Rawanchaikul, 1971, lebt und arbeitet in Chiang Mai, Thailand und Fukuoka, Japan