The picture shows an abstract sculpture with knitted, rampantly proliferating configurations draped in strings of pearls.

Jim Drain - Preisträger 2005

Mit Mitteln des Kunstgewerbes und der Dekoration arbeitet Jim Drain an Objekten, deren plastische Werte und räumliche Ausdehnung die Möglichkeiten abstrakter Skulpturen des vergangenen Jahrhunderts reflektiert und zugleich erfinderisch um neue Aspekte bereichert. Mit seinen gestrickten, wuchernden Volumina und den aufgefädelten Perlen, die gleichermassen Ornament wie schwebende Zeichnung im Raum sein können, knüpft Jim Drain an die Mittel feministischer, sich gegen die Macho-Attitüden der Bildhauerzunft auflehnenden Haltung an, setzt diese Formen jedoch in einer psychedelischen, mit persönlichen Mythen aufgeladenen Erzählung ein. So entstehen Skulpturen mit einem neuen, so noch nicht gesehenen Formenrepertoire, die voller Erfindungsreichtum und Humor sind.

In Ergänzung zum Geldpreis erwirbt die Baloise Werkgruppen der Preisträgerinnen und Preisträger und schenkt sie zwei bedeutenden europäischen Museen. Die Arbeit von Jim Drain ging als Schenkung der Baloise in die Sammlung der Hamburger Kunsthalle.

Portrait of the Artist Jim Drain
Jim Drain, *1975, lebt und arbeitet in Providence, Rhode Island, USA